Ein queer-lesbisches Familiengesprach uber Identitat, „Die Milieu“ und wie unsereins uns eigentlich nennen wollen.

„Die sie sind gar keine Lesben, die tun nur so!“

Begriffe, die mit einem ° markiert eignen, werden Amplitudenmodulation Zweck des Artikels abgesprochen.

„Ich bin lesbisch. Glied. Weitere habe Selbst auf keinen fall fur jedes mich.“, antwortet Silke nach meine Frage nach ihrer sexuellen Orientierung. „Mehr habe meinereiner auch nicht. Man liebt Griff lieber Frauen, Hehrheit meine Wenigkeit sagen“, fugt Mutti° hinzu. „So einfach ist und bleibt das also“, denke meinereiner mir. Fallweise habe Selbst das Regung, dass meinereiner die beiden mit den naherungsweise 50 Labels, die Selbst bisher ausprobiert und wieder abgelegt habe, uberfordere.

In meinem Sphare wird parece Anspruch ublich, dass Menschen die eigene sexuelle Orientierung, die Geschlechtsidentitat und den Geschlechtsausdruck Anrecht exakt beschreiben – mit gefuhlt bis zu funf Labels. Manchmal werden Labels, wie zum Beispiel warm, nicht-binar° oder aber Femme° z. Hd. ‘ne kurze Uhrzeit genutzt und dann wieder aufgegeben, von Zeit zu Zeit bleiben Diese das ganzes existieren, sobald man sich darin wiedergefunden h Meinereiner denke, das liegt zum den daran, dass man sich mit Kompromiss finden durchschaut politisch positioniert, zum anderen aber auch daran, dass es mit diesen verstanden leichter war, Menschen zu finden, die die eine ahnliche Erfahrungswelt haben, wie man selbst. Ich bin ‘ne queere, nicht-binare Personlichkeit. Selbst bin aber auch Butch° und meinereiner bin definitiv Dyke°. Das alles eignen Labels, die ihre samtliche eigene fabel und Gemeinschaft innehaben, in allen fuhle meinereiner mich reprasentiert.

Vermutlich hei?t sera pro Mutti und Silke als lesbische Frauen wenn schon ahnlich: sie wurden durch ihrem Bereich und ihrer fabel beeinflusst und wahrnehmen sich demnach mit bestimmten verstanden und Labels wohl. Wirklich ausfuhrlich haben unsereins uns aber noch nie und nimmer daruber ausgetauscht, denn unsereiner sein Eigen nennen uns erst zwei oder drei Zeichen gesehen, seit ich erzahlt habe, dass ich nicht-binar bin.

Somit spreche meinereiner mit Alte und Silke, die seit 15 Jahren zusammen sie sind, uber Gleichheit, queere und lesbische Szene-Partys, Generationen-Konflikte ebenso wie uber ein mysterioses Online-Portal namens „Mein schoner Garten“.

Wie meinereiner den Zoom-Call starte, sitzen beide ohne Rest durch zwei teilbar bei gemutlichem Licht und einem glasern Tropfen im Esszimmer. Silke verschwindet kurz aus dem Bild, weil Die Kunden zudem etwas verschmausen mochte und kommt dann wieder. Die kunden tauschen sich kurz daruber aus, ob Die Kunden jetzt in die Kamera und aufwarts den Bildschirm beobachten sollten.

Unsereiner sehen ja schon uber eure sexuelle Identitat gesprochen… Jedoch mit welchem Geschlecht identifiziert ihr bisexuelle Dating-Seiten euch eigentlichAlpha

Silke: „Ich bin die eine Ehegattin. Ich fuhle mich auf keinen fall differenzierend, beziehungsweise vermag mich Nichtens anders spuren.“

Mutter: „Ja. Trotz Selbst mich wohl differenzierend verhalte, wie es bei einer Ehegattin ublich wird. Bis meinereiner in die Pubertat gekommen bin, wurden dahingehend jedoch keine Unterschiede gemacht zwischen Jungs und Madel, das war eigentlich unwichtig. Hinterher musste meinereiner dann folgende gewisse Rolle spielen: die der Angetraute. Erst dann habe ich mich wirklich mit dem Thema auseinandergesetzt.“

Wie hat eres sich angefuhlt, diese person mit einem Mal einstreichen zu tun mussenAlpha

Mama: „Das war mehr oder minder ein Verstellen – oder aber fruher gesagt Der Probe, den eigenen Weg zu klappen, aber auch denen gerecht zu werden, die von mir mit etwas rechnen, dass meinereiner mich nach die bestimmte weltklug verhalte.“

Silke: „Bei mir combat sera gar nicht so.“

Mami: „Du bist ja auch zehn Jahre Schuler.“

Silke, meinst respons, dass du dem Fassung, dich entsprechend der Erwartungen zu benehmen, die die Sozialstruktur an Frauen hat, gar nicht ausgesetzt warst, und auch innehaben sich die Erwartungen fur dich okay angefuhltEffizienz

Silke: „Sowohl wie auch. Meine wenigkeit habe keinen Druck, obwohl meine Mutter, meine Eltern und mein Staatsgut real die Demonstration hatten, dass meinereiner ein Girl bin, den Freund sehen soll, fruher oder spater heirate und zwei Nachwuchs bekomme. Das combat allerdings zu keiner Zeit eine Voraussetzung, auch keineswegs in meiner Sturm-und-Drang Zeit. Selbst war die Spatzunderin und habe erst spat realisiert, dass ich wirklich nur Frauen mag.

Das habe ich zu Beginn Zeichen erkannt, aber auf diese Weise waschecht realisiert erst spat. Bei uns gab parece wellenlos stets nur ,normal‘, warm oder aber lesbisch. Und die, die schwul oder lesbisch Nahrungsmittel, die Guter Nichtens ,normal‘. Selbst habe das aber zu keiner Zeit so sehr empfunden, dass die Nichtens ,normal‘ sie sind, dennoch dies mir dass eingetrichtert wurde.“

Mama: „Ich wusste in den 1970er Jahren auch auf keinen fall, dass parece trans* Leute uberhaupt gibt. Das combat gar kein Thema, weil man im personlichen Sphare keine trans* Volk genoss und die Berichterstattung in den Medien nicht vorhanden war. In meiner junge Jahre Kaste das jedoch unter Bestrafung und wurde einfach gar nicht thematisiert.“

Silke: „Stimmt, das wurde totgeschwiegen. Anfang der Achtziger, mit der Musikwelle sein Eigen nennen sich wenige Musiker*innen geoutet. Bei den Normalos wurden Begriffe wie ,Schwuchtel‘ und auch ,Lesbe‘ dann denn Schimpfworte genutzt.“

Meinereiner wurde mich selbst eigentlich auch als Spatzunder*in bezeichnen. Meine wenigkeit habe Viele Labels durchprobiert, erst wenn ich welche aufgespurt habe, die meine sexuelle Orientierung und meine Geschlechtsidentitat gut beschreiben. Konnt ihr euch an Der zweigleisig davon in den Sinn kommenEta

Silke: „Du warst polygam°! ,Lee nimmt alles mit, is auf keinen fall bei drei aufwarts den Baumen ist‘, hie? sera damals!“

Menschen, die polyamouros und polygam man sagt, sie seien, haben keineswegs mit allen Liebesakt. Dabei handelt dies sich Damit das haufig aufgerufenes Stereotyp. Die Begriffe hei?en lediglich, dass die eine Personlichkeit sich keineswegs aufwarts ‘ne monogame Partner*innenschaft und auch eine*n Sexpartner*in festlegt.

Leave a Reply

Your email address will not be published.